Skip to main content

Bánh trôi – Gekochte Klebereisbällchen mit süßer Zuckerfüllung

Vietnam ist vor allem für seine feurig-scharfe Küche bekannt und liefert Ihnen viele unterschiedliche Leckereien als Beilagen oder Hauptgänge. Doch Vietnam kann sich auch von einer anderen Seite zeigen, wenn Sie in den Genuss von Bánh trôi kommen. Es handelt sich um gekochte Klebereisbällchen, die mit einer Zuckermasse gefüllt werden. Dank der leckeren Kombination aus Reis sowie Zucker ist es ein ganz neues Geschmackserlebnis.

Bánh trôi – Gekochte Klebereisbällchen mit süßer Zuckerfüllung

Die Zubereitungszeit und Portionsgröße

Bevor wir uns mit der Zubereitungszeit und der Portionsgröße beschäftigen, muss ein anderes Thema angesprochen werden: der Zucker. In Vietnam kommt weicher Rohrzucker (Đường phên) zum Einsatz. Dieser löst sich beim Kochen komplett auf und verfestigt sich nicht mehr, wie es bei anderen Zuckerarten der Fall ist. Das große Problem ist, dass Sie weichen Rohrzucker nur selten in Deutschland erwerben können. Deswegen sollten Sie andere Zuckerarten ausprobieren. Am besten funktioniert formbarer Palmzucker, doch auch dieser ist eine Seltenheit. Alternativ können Sie verfestigten Honig verwenden. Dieser ist geschmacklich am ehesten mit Palmzucker vergleichbar. In anderen Rezepten verwenden Sie Blockzucker (Đường thẻ). Er ist aber sehr viel härter, lässt sich in Würfel schneiden und löst sich nicht komplett auf. Sollten die Würfel klein genug sein, verflüssigt sich der Zucker. Seltsamerweise aber erst dann, wenn die Bällchen erkaltet sind. Insofern bleibt es Ihnen überlassen, welchen Zucker Sie verwenden. Ansonsten reicht die angegebene Menge für rund 60 Klebereisbällchen. Diese können Sie zu einem Fruchtmus oder pur reichen. Die Zubereitungsdauer liegt bei etwa 45 Minuten, was ganz abhängig von Ihrer Übung ist. Anfänglich müssen Sie wahrscheinlich mit bis zu 60 Minuten rechnen, um die kleinen Bällchen zu formen. Denken Sie aber daran, dass Bánh trôi durch den Zucker nichts für die schlanke Linie ist.

Die Zutaten:

– 250 g Klebreismehl (Bột nếp)
– 25 g Reismehl (Bột gạo)
– ca. 280 ml Wasser
– Salz
– 150 Gramm Palmzucker/Blockzucker/Rohrzucker/Honig

Die Zubereitung:

Schritt 1: Mischen Sie die Mehle zusammen und geben Sie eine Prise Salz in eine Schüssel. Unter Rühren fügen Sie nun das Wasser langsam hinzu und kneten alles kräftig durch. Je nach verwendeten Reismehlsorte variiert die Saugfähigkeit. Aus diesem Grund kann es passieren, dass Sie noch etwas Wasser hinzu oder weglassen müssen. Es muss ein geschmeidiger Teig entstehen, der nicht nässt.

Schritt 2: Vor der weiteren Verarbeitung lassen Sie den Teig für 30 Minuten ruhen. Haben Sie nur wenig Zeit, können Sie ganz traditionell beide Reissorten nass mahlen und anschließend in einem Tuch auspressen. So haben Sie sofort die gewünschte Konsistenz. Formen Sie aus dem Zucker jetzt kleine Kügelchen mit einem Durchmesser von etwa fünf Millimetern. Wie Sie den Zucker formen, hängt davon ab, welche Art Sie verwenden. Manche müssen Sie mit etwas Wasser anreichern oder kurz erwärmen, damit dieser formbar wird. Der Zucker darf aber niemals heiß sein.

Schritt 3: Nach der Ruhezeit formen Sie aus dem Teig kleine Kugeln von etwa einem Zentimeter Durchmesser. Drücken Sie diese glatt und legen Sie die Zuckerkugel in die Mitte. Umhüllen Sie den Zucker jetzt mit dem Teig.

Schritt 4: In einem Topf geben Sie reichlich Wasser und setzen diesen auf mittlerer Hitze auf. Sobald das Wasser kocht, geben Sie die Reisbällchen hinein. Am besten direkt nach dem Formen, denn so können die Bällchen nicht auf dem Untergrund kleben bleiben, falls Ihr Teig zu nass geraten ist.

Schritt 5: Sobald die Bällchen nach oben steigen, können Sie diese mit einem Schöpflöffel herausnehmen. Um das Aneinanderkleben zu verhindern, sollten Sie die Bällchen sofort in kaltes Wasser geben. Anschließend arrangieren Sie Bánh trôi auf einem Teller und bestreuen es mit weißem, geröstetem Sesam. Traditionell wird Bánh trôi kalt serviert, weshalb es auch ein gutes Gericht zum Vorbereiten ist.

 

Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *