Skip to main content

Thit Bo Sao Dau – Vietnamesisches Rinderfilet mit grünen Bohnen

Die vietnamesische Küche ist eine wahre Leckerei und unterscheidet sich deutlich von dem, was Sie vielleicht aus chinesischen oder thailändischen Restaurants kennen. Zwar sind die Grundprodukte oftmals ähnlich, doch die Zubereitung recht unterschiedlich. Das lernen Sie auch bei Thit Bo Sao Dau. Es handelt sich um ein vietnamesisches Rinderfilet mit grünen Bohnen. Nicht nur für den Wok ist das Rezept ein wahres Highlight, sondern auch für den Grill. Das bedeutet, Sie können das Fleisch zuvor auf dem Grill zubereiten und erledigen die letzten Schritte im heißen Wok. Somit verbinden Sie das Beste der deutschen Küche mit den Geheimnissen aus Vietnam.

Thit Bo Sao Dau

Die Zubereitungszeit und Portionsgröße

Für Thit Bo Sao Dau sollten Sie sich ein wenig Zeit nehmen. Immerhin benötigt die Vorbereitung und Zubereitung nicht nur ein wenig Zeit, sondern auch das Marinieren. Im besten Fall bereiten Sie das Fleisch am Vortag zu und lassen es über Nacht im Kühlschrank marinieren. Somit erhalten Sie sehr köstliches und intensives Fleisch. Haben Sie die Zeit nicht, sollten Sie das Rindfleisch mindestens eine Stunde marinieren. Für die Zubereitung müssen Sie jetzt noch etwa 20 Minuten einberechnen. Das gesamte Rezept ist auf vier Personen ausgelegt. Kommen mehr Menschen oder Sie wollen es alleine für sich und Ihren Liebsten/Ihre Liebste kochen, passen Sie das Rezept dahingehend an.

Die Zutaten:

– Eine Knoblauchzehe
– ¼ Teelöffel Pfeffer
– Ein Teelöffel Speisestärke
– Vier Teelöffel Öl
– 500 Gramm Rinderfilet
– ½ Zwiebel
– 500 Gramm Rindersteak aus der Flanke
– 250 Gramm grüne Bohnen
– Vier Esslöffel Hühnerbrühe
– Ein Teelöffel Sojasauce

Die Zubereitung:

Schritt 1: Beginnen Sie mit dem Rindfleisch. Schneiden Sie das Rindersteak und das -filet in feine Streifen. Nun hacken Sie den Knoblauch klein und vermischen diesen mit einem Teelöffel Öl, Pfeffer und Speisestärke. Geben Sie jetzt das Rindfleisch hinzu und vermischen Sie alles gut. Das gesamte Fleisch muss mit der Marinade bedeckt sein. Decken Sie die Schüssel mit Klarsichtfolie ab und stellen Sie diese für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank. Noch besser ist das Marinieren über Nacht.

Schritt 2: Nachdem Sie die Marinierungszeit abgewartet haben, können Sie zwei Esslöffel Öl in einen großen Wok geben. Erhitzen Sie ihn auf eine hohen Temperatur, bevor Sie das Fleisch hinzugeben. Jetzt müssen Sie schnell sein, denn das Fleisch muss nur zwei Minuten unter Rühren angebraten werden. Sobald es anfängt zu bräunen, nehmen Sie das Fleisch heraus und geben Sie es in eine große Schüssel. Stellen Sie das Rindfleisch nun zur Seite.

Schritt 3: Erneut geben Sie einen Esslöffel Öl in den Wok und erhitzen es. Bevor die gewünschte Temperatur erreicht wurde, schneiden Sie die Zwiebel in feine Scheiben. Geben Sie diese in den Wok und lassen Sie jene so lange braten, bis diese weich und karamellisiert sind. Das Ende der Bohnen schneiden Sie ab. Waschen Sie die kleinen grünen Bohnen und geben Sie diese anschließend in den Wok. Kurz einrühren und mit der Hühnerbrühe ablöschen.

Schritt 4: Decken Sie den Wok nun ab und reduzieren Sie die Temperatur leicht. Das Gericht sollte etwa vier bis fünf Minuten köcheln. Am besten testen Sie die Bohnen, bevor Sie weitermachen. Die Bohnen müssen weich sein, dürfen aber nicht verkochen. Bissfest ist hier das Zauberwort. Sobald es soweit ist, können Sie einen Teelöffel Sojasauce einrühren. Ob Sie die süße oder kräftigere Sojasauce verwenden, bleibt Ihnen überlassen. Danach geben Sie das Rindfleisch hinzu.

Schritt 5: Drehen Sie die Temperatur wieder hoch und lassen Sie alles ein bis zwei Minuten unter Rühren aufkochen. Wichtig ist, dass das Fleisch erneut gut erhitzt ist und eine angenehme Saucenkonsistenz entstanden ist. Sollte es soweit sein, können Sie Thit Bo Sao Dau servieren.

Kleiner Tipp: Am besten schmeckt zu Thit Bo Sao Dau einfacher Reis. Doch auch Reisnudeln sind köstlich. Einen besonderen Dreh bekommt Thit Bo Sao Dau, wenn Sie sich für selbstgemachte Hühnerbrühe sowie eigens angebaute Bohnen entscheiden.

 

Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *